Zuvor hatte sich der HTC im Halbfinale gegen Eintracht Dortmund am Ende deutlich mit 3:0 durchgesetzt. Ein Blitzstart mit dem frühen 1:0 nach zwei Minuten durch Philipp Reifer sorgte schnell für die nötige Sicherheit. Die beiden anderen Kupferdreher Tore durch Dennis Toenges und Gregor Hantke waren die Folge optischer Überlegenheit. Im anderen Halbfinale bezwang der VfB Hüls den Kahlenberger HTC mit 1:0 nach Penaltyschießen. Platz drei ging am Ende nach Dortmund durch einen Sieg im Penaltyschießen gegen Kahlenberg.

Das Essener Team um Kapitän und Chef-Organisator Stefan Märtens hatte sich zuvor als Dritter der Vorrunde für das Endrundenturnier in Dortmund qualifiziert. Die Gruppenphase wurde in Form mehrerer Turniere ausgetragen. Für die Kupferdreher war dies die erste Teilnahme an der Westfalenmeisterschaft.

Auf dem Foto die Siegermannschaft des HTC, bei dem in Dortmund folgende Spieler zum Einsatz kamen: Reiner Hautkappe, Jan Hofmeister und Hajo Warmbier (hintere Reihe von links), Philipp Reifer, Gregor Hantke und Ottmar Wolfsturm (mittlere Reihe von links) sowie Dirk Ackermann, Carsten Ackermann und Sebastian Rumpf (vordere Reihe von links). Auf dem Foto fehlen die im Halbfinale eingesetzten Dirk Lüttenberg, Thomas Pfeifer, Carsten Morbitzer und Dennis Toenges.