Am Ende war es eindeutiger als vermutet. Mit zwei Siegen über den Bonner THV (3:2) und die SG Kahlenberg Raffelberg (10:1) setzten sich die Knaben B des HTC Kupferdreh in der Qualifikationsrunde souverän durch und zogen ins Viertelfinale der westdeutschen Oberliga ein. Dort treffen die Kupferdreher bereits am kommenden Wochenende auf den Düsseldorfer HC II. Gespielt wird am Sonntag auf der Düsseldorfer Anlage am Seestern in Oberkassel. Anstoß ist um 16.30 Uhr.

Zuvor erwies sich in der Qualifikationsrunde am Eisenhammer nur der Bonner THV als echter Prüfstein. Allerdings täuscht auch hier das knappe Resultat etwas über den Spielverlauf hinweg. So nutzten die Essener ihren Heimvorteil und lagen  bereits zur Pause durch Tore von Wim Posberg (2) und Jan Ackermann vorentscheidend 3:0 vorn. Kurz nach dem Wechsel vergaben sie nach einem Sololauf von Ackermann die gute Chance zum 4:0. Prompt verkürzten die ehemaligen Bundeshauptstädter in Durchgang zwei erst zum 3:1 und zehn Minuten vor Abpfiff gar auf 3:2. Plötzlich ging das große Zittern los. Erst mit Abpfiff machte sich Erleichterung breit. Der erste große Schritt in Richtung Viertelfinaleinzug war getan.

Nachdem sich Bonn im zweiten Spiel knapp mit 2:1 über die SG Kahlenberg Raffelberg durchgesetzt hatte, genügte dem HTC in der dritten und letzten Partie des Tages ein Remis. Zu möglichen Rechenspielen kam es aber nicht. Gegen überforderte Kahlenberger machte das Team vom Eisenhammer mit einem klaren 10:1 (6:0) kurzen Prozess. Bereits zur Pause war bei sechs Toren Vorsprung alles in trockenenen Tüchern. In Halbzeit zwei folgte die Kür. Für Kupferdreh trafen Wim Posberg (3), Jan Ackermann (3), Jan Objartel (2), Lenz Mertes und Tim Neumann.

Somit machte sich die extra eingelegte, harte Zusatztrainingsschicht am Tag zuvor bezahlt. Der HTC wirkte in beiden Spielen top motiviert und hoch konzentriert. Er fährt obwohl in der Rolle des Außenseiters nicht vollkommen chancenlos in die Landeshauptstadt. Zu verlieren hat er nach einer bisher alle Erwartungen übertreffenden Saison rein gar nichts mehr.