Die Knaben B des HTC Kupferdreh sind westdeutscher Hallenhockey-Verbandsligavizemeister. In einer wechselvollen, teilweise hochklassigen und am Ende sogar dramatischen Endrunde in
der Mülheimer Sporthalle an der Lehnerstraße fehlten dem Team vom Eisenhammer ganze zwei Treffer zum Titel.

Der 3:2-Sieg im letzten Spiel über den Endrundensieger Uhlenhorst Mülheim IV , den Wim Posberg mit einer verwandelten Strafecke in den Winkel in der Nachspielzeit besiegelte, sicherte den Kupferdrehern zumindest Rang zwei und die Vizemeisterschaft. Diese letzte Begegnung mit Endspielcharakter hätten die Essener allerdings mit drei Toren Vorsprung gewinnen müssen, um noch auf Platz eins zu klettern. Dazu hat es trotz 2:0-Pausenführung nicht ganz gereicht. „Trotzdem sind wir stolz auf das Erreichte. Die Jungs haben eine fantastische Saison gespielt mit insgesamt 13 Siegen, einem Remis und nur einer Niederlage“, bilanzierte ein stolzer TrainerBernd Metzmacher, dem die Anspannung in der mit 350 Zuschauern gut gefüllten Sporthalle in Saarn sichtlich anzumerken war. Als Knackpunkt erwies sich die 1:3-Auftaktniederlage gegen Uhlenhorst Mülheim III, einen Gegner, den man in der Zwischenrunde beim 3:1-Erfolg noch klar beherrscht hatte. Das verdiente 3:l im zweiten Spiel über Schwarz-Weiß Köln brachte den HTC zurück auf die Siegerstraße und ermöglichte den Essenern noch die Chance auf den Gesamtsieg. Obwohl es dann nicht ganz gereicht hat, wurden die Kupferdreher nach Turnierende von den knapp 60 mitgereisten Fans mit stehenden Ovationen gefeiert. Sie hatten in den drei Spielen kämpferisch alles gegeben und sind ans Limit gegangen. Die erste Enttäuschung wich schnell, denn sie hielten es mit dem olympischen Motto: Nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen. In zwei Wochen geht es für das Team auf dem Feld weiter. Die nächsten Ziele warten bereits.

stehend (v.l.): Trainer Bernd Metzmacher, Tim Neumann, Co-Trainer Florian Odijk, Max und Ben Bähner, Fabian Georg, Lenz Mertes und Co-Trainer Ole Lievertz

vorne (v.l) : Finn Jacobs, Maximilian Märtens, Finn Kuss, Jan Ackermann, Wim Posberg, Jan Objartel und vorne liegend Torwart Jonas Burchgardt