Für die Jugend B und Knaben A des HTC Kupferdreh war jeweils in der Zwischenrunde der westdeutschen Hallenhockey-Verbandsliga Endstation. Trotz des Ausscheidens haben beide Teams in der aktuellen Hallensaison die Erwartungen und intern gesteckten Ziele deutlich übertroffen und einen großen Schritt nach vorne gemacht. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Lernprozess und freue mich schon auf die bevorstehende Feldsaison“, so Christopher Hoenderdos, der beide Mannschaften trainiert.

Am vergangenen Wochenende bekamen dann allerdings sowohl die Jugend B in Krefeld als auch die Knaben A im Landesleistungszentrum Köln ihre Grenzen aufgezeigt. „Allerdings wurden wir unter Wert geschlagen“, haderte Hoenderdos mit den teilweise zu hoch ausgefallenen Resultaten und einigen strittigen Entscheidungen. Die Jugend B konnte in der Krefelder Kurt Tucholsky Sporthalle nur im zweiten Spiel gegen den RHTC Rheine (4:4) einen Punkt ergattern, unterlag aber zum Auftakt dem Gastgeber Crefelder HTC III mit 0:4 und im letzten Spiel dem späteren Gruppensieger Dünnwalder TV mit 1:9.  Insbesondere gegen Rheine vergab der HTC bei einem Zwei-Tore-Vorsprung wenige Minuten vor Schluss den sicher geglaubten Sieg.

Für die Knaben A war im Landesleistungszentrum nach den Niederlagen gegen den DSD Düsseldorf III (0:2), die Dortmunder HG (2:3) und Gastgeber Rot-Weiß Köln III (1:5) Endstation. Gegen Köln ging der HTC sogar in Führung, besaß aber im weiteren Verlauf nicht die gleiche Effizienz im Verwerten der Torchancen wie die gastgebenden Kölner.