Jubel bei den C-Knaben des HTC. Beim Heimturnier am Eisenhammer, dem dritten und letzten Turnier der Gruppenphase, ließen die Kupferdreher nichts mehr anbrennen und bauten ihre makellose Bilanz durch zwei weitere Siege über den Kahlenberger HTC (7:0) und den HC Essen II (2:1) weiter aus. 18 von 18 möglichen Punkten in insgesamt sechs Spielen bei einem Torverhältnis von 22:2 zeugen von Torhunger einerseits und konzentrierter Abwehrarbeit andererseits.

Allerdings musste sich das von Bernd Metzmacher, Carsten Ackermann und Philipp Bellendorf betreute Team zumindest im zweiten Spiel gegen den Lokalrivalen HCE zum ersten Mal in dieser Saison so richtig strecken und bis an die Leistungsgrenze gehen, um aus einem 0:1-Rückstand einen 2:1-Sieg zu machen. Der Rückstand war ein ungewohntes Gefühl für die Kupferdreher, die daraufhin jedoch die Ruhe bewahrten und sich Chance auf Chance erspielten, darunter auch zwei vergebene Penaltys. Im zweiten Durchgang drehten dann Jonah Löffler und Finn Bongartz mit ihren Treffern die Partie zu Gunsten des HTC. „Im Hinblick auf die Entwicklung des Teams und eine mögliche bevorstehende Endrunde war dieses Spiel eine wichtige Erfahrung für die Jungs“, fasste Carsten Ackermann zusammen. „Der starke Gegner hat uns abverlangt, bis an die Leistungsgrenze zu gehen. Das haben wir getan, sind nicht hektisch geworden und haben uns am Ende für unsere Geduld belohnt.“ Im Auftaktspiel gegen Kahlenberg war ein solcher Kraftakt nicht notwendig. Bereits zur Pause hatten die Gastgeber beim Stand von 3:0 die Weichen auf Sieg gestellt. Nach der Pause legten sie mit vier weiteren Treffern noch einmal nach. Die Kupferdreher überzeugten in beiden Spielen durch eine tolle Teamleistung. „Wir haben uns Platz eins in der Endabrechnung verdient“, so Metzmacher. „Jetzt warten wir ab, ob noch eine Endrunde ausgespielt wird.“  (ca)