Die Herren des HTC kassierten am Sonntag eine erwartete Niederlage. Sie unterlagen beim Tabellenführer und designierten Meister THC Mettman mit 3:9 (1:6). Das Team von David Ortmann  erwischte einen schlechten Start. Schon nach wenigen Minuten lagen die Essener mit 0:2 zurück. Trotzdem gaben sie nicht auf, sondern kamen immer besser ins Spiel und erzielten durch Niklas Großheimann den Anschluss. In der Folgezeit hatte Mettmann mehr Glück im Abschluss. Obwohl die Gäste nach dem frühen Rückschlag gut im Spiel waren, konnte der Spitzenreiter auf 6:1 davonziehen. Während Mettmann vor dem Tor eiskalt war, vergaben die Kupferdreher ihre Möglichkeiten, darunter auch einen Siebenmeter.

Trotz des hohen Rückstandes spielten die Kupferdreher weiterhin munter mit und ärgerten den Tabellenführer ein ums andere Mal: So ging das dritte Viertel nach Toren von Gregor Hantke und Fabian Fredrich an den HTC. Im letzten Viertel war Mettmann dann aber wieder besser im Spiel. Eine Slapstick-Vorlage und ein klar aus dem Aus heraus vorbereitetes Tor sorgten dann am Ende für den 9:3-Endstand für Mettmann.

HTC-Akteur Tim Lievertz zeigte sich nach Spielenende nicht unzufrieden: „Mit unserer Leistung können wir durchaus zufrieden sein. Wir haben den Tabellenführer über weite Strecken des Spiels geärgert. Allerdings hat uns die Torfolge nicht gerade in die Karten gespielt und auch die Schiedsrichterentscheidungen waren vor zwei, drei Toren sehr unglücklich gegen uns. Trotzdem war Mettmann schon die bessere Mannschaft. Der Sieg war verdient, auch wenn auch am Ende zu hoch ausfiel. Uns fehlen wahrscheinlich noch etwas Erfahrung und Abgezocktheit, um in solch einem Spiel auch zu punkten.“  (ca)