Der Tatortkrimi läuft üblicherweise am Sonntagabend. Doch am vergangenen Wochenende wurde der Krimi vorverlegt und fand bereits am Sonntagmorgen in Münster statt. Auf der Hockeyanlage des gastgebenden THC lieferten sich die weibliche U12 des THC Münster und das Gästeteam des HTC Kupferdreh eine Viertelfinalpartie um den Einzug ins Halbfinale der westdeutschen Verbandsliga, die im finalen Penaltyschießen ihren dramaturgischen Höhepunkt fand. 7:6 hieß es nach der letzten Schützin zu Gunsten der Kupferdreherinnen, deren Anspannung sich mit dem letzten gehaltenen Penalty von Torfrau Sophia in ein rot-schwarzes Jubelmeer verwandelte. Kurz zuvor hatte Antonia ihr Team mit einem verwandelten Penalty zum 7:6 vorentscheidend auf die Siegerstraße gebracht und den Druck zugleich auf die Schultern der finalen Münsteraner Schützin verlagert, die dann prompt scheiterte.

Dabei verlief das Penaltyschießen weitaus dramatischer mit zum Teil irren Wendungen, als es das nackte Resultat vermuten lässt. So wähnte sich das von Linn und Stefan betreute Kupferdreher Team bereits nach dem dritten Durchgang im Halbfinale, als es mit 3:2 vorne lag. Die sehr gute und umsichtige Schiedsrichterin verwies jedoch darauf, dass fünf Durchgänge gespielt werden mussten. Münster traf, legte nach und wähnte sich nach dem 4:3 dann seinerseits in der Finalrunde. Kurzzeitige Enttäuschung im Essener Lager. Doch dann die Korrektur: Die 8 Sekunden, die eine Schützin für die Ausführung zur Verfügung hat, waren bereits abgelaufen, bevor der Ball die Torlinie überquert hatte. Der Treffer zum 4:3 wurde annulliert. Alles auf Neustart. Das Drama fand seine Fortsetzung. Die nächsten beiden Schützinnen vergaben, ehe das Drama mit dem Treffer von Antonia und dem gehaltenen Penalty von Torfrau Sophia sein Happy End für das Team vom Eisenhammer fand. Riesenjubel, Glückseligkeit und lobende Worte vom Coach: „Eine tolle Mannschaftsleistung und danke für die super Unterstützung von den mitgereisten Eltern. Und dies trotz der frühen Anstoßzeit von 10 Uhr in Münster“, freute sich Stefan Märtens.

Dabei hatte es bereits die reguläre Spielzeit in sich. 2:2 hatte es zuvor nach ereignisreichen 50 Minuten normaler Spielzeit geheißen. Bereits hier wechselte die Führung. Münster mit dem besseren Start und der frühen Führung bereits mit dem ersten Angriff. Doch Kupferdreh fightete sich zurück ins Spiel und drehte die Partie durch einen Doppelschlag von Katharina und Lotte jeweils per Strafecke im zweiten Viertel zum 2:1. Marie verpasste mit einem sehenswerten Kantenschlag den Ausbau der Führung. Im dritten Viertel gelang Münster in einer Drangperiode der Ausgleich, als eine Essenerin einen Münsteraner Torschuss unglücklich ins eigene Tor ablenkte. Mit einem letztlich leistungsgerechten Remis suchten zwei annähernd gleichstarke Teams am Ende die Entscheidung im Penaltyschießen.

Weiter geht es es jetzt am 3. Oktober mit dem Halbfinale gegen den Düsseldorfer HC III. Anpfiff auf der Anlage des gastgebenden DHC am Seestern in Düsseldorf-Heerdt ist um 10 Uhr. Im anderen Halbfinale treffen Rot Weiß Köln II und GW Wuppertal aufeinander.

Chancenlos war die weibliche U16 des HTC im Viertelfinale der Verbandsliga. Gegen den TV Ratingen unterlag das Team von David Ortmann auf der Sportanlage des HC Velbert deutlich mit 1:5. Dennoch war der Gruppensieg und damit verbundene Einzug in die K.O.-Phase für das junge Essener Team bereits ein toller Erfolg.

Die Damen des HTC unterlagen im Heimspiel der 1. Verbandsliga dem Tabellenführer Jahn Hiesfeld mit 1:4 (1:1). Die Partie wurde auf der Sportanlage an der Hubertusburg ausgetragen, da der Eisenhammer aus den bekannten Gründen immer noch für Meisterschaftsspiele gesperrt ist. Das Team von Trainer David Ortmann (Foto, nach dem Spiel gegen Hiesfeld) hielt die Begegnung gegen den Spitzenreiter in der ersten Halbzeit offen, geriet jedoch im zweiten Durchgang auf die Verliererstraße. Mit lediglich einem Sieg aus den ersten vier Spielen ist die Bilanz der Kupferdreherinnen bisher etwas hinter den Erwartungen. Am kommenden Sonntag um 12 Uhr besteht im Spiel gegen den HC Essen II die nächste Chance auf den zweiten Sieg. Austragungsort ist erneut die Hubertusburg.  (ca)