Wichtiger Erfolg für die Hockeydamen des HTC Kupferdreh! Im Nachholspiel der 2. Hallenhockey-Verbandsliga setzte sich das Team von David Ortmann am Montagabend in der Altenessener Sporthalle an der Blücherstraße am Ende unerwartet klar mit 10:2 (5:2) durch. Damit schoben sich die Kupferdreherinnen in der Tabelle wieder auf Platz zwei vor und haben, bei einem Spiel weniger, zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer GW Wuppertal. Mit anderen Worten: Die Essenerinnen haben bei drei noch ausstehenden Saisonspielen alles in eigener Hand. Dazu sind allerdings drei Siege in den verbleibenden Spielen gegen Preußen Duisburg (auswärts), Rheinshagen (Heim) und THC Mettmann II (auswärts) notwendig. Denn auch wenn mit Wuppertal jetzt nur noch ein direkter Konkurrent übrig geblieben ist, wird dieser sich in seinen letzten beiden Spielen sicher keinen Ausrutscher mehr leisten.

Das Spiel gegen Velbert war ein Wechselbad der Gefühle. Der HTC war sich der hohen Bedeutung der Partie bewusst, startete nervös und lag nach dem ersten Viertel 0:2 zurück. „Im zweiten Viertel haben wir jedoch eine unfassbare mentale Stärke bewiesen und das Spiel mit 5:2 gedreht“, zeigte sich David Ortmann sichtlich stolz auf sein Team. In Durchgang zwei intensivierten die Gastgeberinnen ihr Pressing, erspielten sich so zwangsläufig eine Vielzahl hochkarätiger Chancen und schraubten das Ergebnis am Ende auf 10:2. Velbert, immerhin Tabellenzweiter und im Hinspiel noch mit einem Remis gegen den HTC, hatte dem Essener Siegeswillen zu dem Zeitpunkt nicht mehr viel entgegen zu setzen. Die wenigen Velberter Chancen verteidigten die Kupferdrehrinnen clever im Kollektiv. „Auch unsere Stürmerinnen haben sensationell nach hinten gearbeitet“, war Ortmann voll des Lobes über die Defensivleistung seiner Offensive. „So hatten wir fast immer Überzahl, vorne wie hinten.“

Mit einem weiteren Erfolg am kommenden Sonntag bei den Preußen (19 Uhr, Duisburg, Pappenstraße) will das junge Team seinem Traum wieder ein Stück näher kommen. (ca)