Dieser Sonntag hätte nicht besser laufen können für die beiden Hockeyteams des HTC Kupferdreh. Es waren zwei vorentscheidende Duelle, die an diesem sonnigen Sonntag in der Kupferdreher Sporthalle an der Prinz-Friedrich Straße auf dem Programm standen. Zunächst setzten sich die Herren im Spitzenspiel der 3. Verbandsliga gegen den Tabellenführer HC Essen III mit 3:2 (2:1) durch. Das Team von David Ortmann hat nun die große Chance, mit einem weiteren Erfolg im letzten Saisonspiel beim TV Jahn Hiesfeld II die Meisterschaft und damit den Wiederaufstieg in die 2. Verbandsliga perfekt zu machen. Direkt im Anschluss setzten sich die Damen in einer Partie, die nicht ganz so stark von der Dramatik lebte, aber dennoch über weite Strecken spannend war, gegen einen unbequemen Gegner aus Reinshagen viel knapper als insgeheim erwartet mit 4:2 (2:1) durch. Auch die Damen können nun mit einem finalen Erfolg am kommenden Wochenende beim Schlusslicht THC Mettmann II den Wiederaufstieg klar machen.

Bei den Herren war der Jubel nach dem Abpfiff groß. Bereits das Hinspiel (5:5) war ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Das Rückspiel stand dem in nichts nach, sondern war dramatisch bis zur letzten Minute, denn es war klar, dass ein Gegentreffer kurz vor Abpfiff das Aus im Aufstiegskampf bedeutet hätte. Der HTC hielt dem Druck gegen den spielstärksten Gegner dieser Gruppe bis zum Schluss stand. Es war ein Duell, welches das Prädikat Spitzenspiel verdiente. Beide Teams schenkten sich nichts. Geprägt war die Partie von zwei starken Abwehrreihen. Ganze fünf Treffer in 60 Minuten sprechen eine klare Sprache. Beim HTC überragte einmal mehr Torhüter Tim Lievertz, der sich als sicherer Rückhalt erwies und Sachen entschärfte, die in die Kategorie unhaltbar fielen. Gestützt auf eine starke Defensive sorgte der HTC mit einige langen Bällen in den gegnerischen Kreis oftmals für Gefahr, wo es insbesondere der agile und technisch versierte Fabian Fredrich war, der häufig für Gefahr sorgte. Niklas Großheimann war es vorbehalten, den HTC mit seinen beiden wichtigen Toren zum 1:0 und 2:1 auf die Siegerstraße zu bringen. Nach dem erneuten Gäste-Ausgleich schien das nächste Tor im letzten Viertel die Entscheidung zu bringen. HTC-Goalgetter Matthias Müller-Bourgon nutzt die Gelegenheit und brachte sein Team Mitte des letzten Viertels erneut in Führung. Dieses 3:2 verteidigte das Team von David Ortmann in den letzten sieben Minuten mit aufopferungsvollem Einsatz, überstand auch die letzte Strafecke zwei Minuten vor Abpfiff schadlos und hatte den Sieg endgültig in der Tasche, als der letzte HCE-Angriff 10 Sekunden vor dem Ende im Aus landete. Groß war der Jubel über die drei wichtigen Punkte, die der HTC nun mit einem weiteren Sieg am kommenden Wochenende in Hiesfeld unbedingt veredeln möchte. Erreicht ist noch nichts, aber die Chancen stehen ungemein gut, dass die Saison für das junge Team vom Eisenhammer, das sich in dieser Saison so sehr gesteigert hat, zu einem guten Ende kommen könnte.

Bei den Damen war es nach der Partie gegen Reinshagen eine Mischung aus Freude und Erleichterung, die überwog. Das Hinspiel ging noch klar mit 6:0 an den HTC. Diesmal waren die Vorzeichen allerdings etwas anders, denn die Gastgeberinnen mussten krankheitsbedingt auf einen Teil ihrer Stammspielerinnen verzichten, was einen Verlust an Routine und Erfahrung mit sich brachte. Doch die Essenerinnen behielten die Ruhe, ließen sich auch durch den 0:1-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Ein Doppelschlag brachte die 2:1-Pausenführung. Als zu Beginn des dritten Viertels ein weiterer Doppelschlag in der 31. und 32. Minute das 3:1 und 4:1 brachte, war die Sache eingetütet. Weitere Treffer gelangen zwar nicht, aber da hinten dank einer konzentrierten Leistung auch nichts anbrannte, blieben die drei wichtigen Punkte in Kupferdreh. Beim Saisonabschluss hofft das Team von David Ortmann nun auf die Rückkehr seiner Stammspielerinnen, um den letzten Schritt mit einem Sieg in Mettmann zu gehen. (ca)