Im dritten Spiel mussten Hockeyherren des HTC Kupferdreh in der 2. Hallenhockey-Verbandsliga den ersten Dämpfer verdauen. Für den Aufsteiger gab es gegen den Absteiger und Aufstiegsfavoriten Jahn Hiesfeld bei der 2:7 (0:5)-Heimniederlage nichts zu holen. Die Essener verloren die Partie in den ersten beiden Vierteln. Sie traten allerdings auch stark ersatzgeschwächt an und mussten auf drei Stammspieler verzichten. Die Steigerung im zweiten Durchgang mit mehr gewonnenen Zweikämpfen und erfolgreicheren Anspielen in den gegnerischen Kreis brachte nicht mehr die erhoffte Wende. HTC-Akteur Tim Lievertz zeigte sich selbstkritisch: „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen, das war viel zu wenig. Gefühlt hat Hiesfeld jeden Zweikampf gewonnen. Wie wir uns in der zweiten Halbzeit dann aber aufgerafft und trotz des hohen Rückstands dagegengehalten haben, war stark.“ Er richtete den Blick zugleich auf die nächste Aufgabe am kommenden Sonntag (18. Dezember) um 11 Uhr beim Moerser TV II: „Die Steigerung im zweiten Durchgang müssen wir mitnehmen und gegen Moers wieder von Anfang an voll da sein.“ Die Treffer für den HTC gegen Hiesfeld erzielten Jan Ackermann zum 1:5 und Niklas Großheimann zum 2:6.

Die zweite Herrenmannschaft des HTC unterlag am Sonntag in der 4. Verbandsliga in eigener Halle dem Club Raffelberg IV mit 1:11 (0:5). Die Gäste traten mit einer sehr jungen Mannschaft an und ließen nie Zweifel am Sieg aufkommen. Der HTC hingegen konnte personell ebenso wie die Erste nicht aus dem Vollen schöpfen, sondern musste mit nur einem Auswechselspieler auskommen. Das machte sich im Laufe des Spiels auch konditionell bemerkbar. Den Kupferdreher Ehrentreffer erzielte Ole Seidler per Strafecke zum zwischenzeitlichen 1:7. Im letzten Spiel vor der Winterpause muss die Zweitvertretung des HTC am kommenden Sonntag (18. Dezember) um 13 Uhr beim Moerser TV IV antreten.

Die HTC-Damen sind wieder in der Erfolgsspur. Die Kupferdreherinnen setzten sich in der 1. Verbandsliga beim Soester HC klar mit 8:2 (2:0) durch. Sie ließen sich auch von der frühen Anstoßzeit am Sonntagmorgen (10 Uhr) und der entsprechend frühen Anreise nicht aus dem Konzept bringen, sondern waren von Beginn an voll da. Konzentriert in der Abwehr blieben sie in den ersten 30 Minuten ohne Gegentreffer. In Durchgang zwei drückte sich ihre Überlegenheit auch in weiteren Toren aus. Ein ungefährdeter Sieg, der die Kupferdreherinnen auf Platz drei der Tabelle hievte. Am kommenden Sonntag erwarten sie um 16 Uhr den Tabellenvierten THC Münster II zum Jahresausklang in der Sporthalle an der Prinz Friedrich Straße. (ca)