WU12,  WU14

WU14 zieht ins Viertelfinale ein – WU12 unterliegt Ratingen

 

Die weib­li­che U14 des HTC Kup­fer­dreh hat ihr ers­tes gro­ßes Etap­pen­ziel erreicht. Das Team von Ste­fan Mär­tens, Jacky Joi­ko und Linn Mel­sa setz­te sich im Lokal­der­by am Eisen­ham­mer gegen den direk­ten Kon­kur­ren­ten Schwarz-Weiß Essen ver­dient mit 3:1 (0:0) durch und ver­dräng­te den Kon­tra­hen­ten dadurch von Platz zwei, der zur Teil­nah­me an der Zwi­schen­run­de berech­tigt. Im Vier­tel­fi­na­le der west­deut­schen Ver­bands­li­ga­meis­ter­schaft tref­fen die Kup­fer­dre­he­rin­nen als Grup­pen­zwei­ter auf den SV Büde­rich, Grup­pen­sie­ger der rhei­ni­schen Grup­pe.

Das Vier­tel­fi­na­le fin­det am kom­men­den Sams­tag (9. Sep­tem­ber) statt. Soll­ten sich die Esse­ne­r­in­nen dort durch­set­zen, war­tet der fina­le Show­down am 23. Sep­tem­ber mit der west­deut­schen End­run­de, an der die vier Vier­tel­fi­nal­sie­ger teil­neh­men. Doch bis dahin ist es noch ein gan­zes Stück Arbeit, die vor dem Team vom Eisen­ham­mer liegt. Zunächst freu­en sich die Kup­fer­dre­he­rin­nen auf das bevor­ste­hen­de Vier­tel­fi­na­le, für das sie sich mit einer glän­zen­den Leis­tung im letz­ten Grup­pen­spiel qua­li­fi­zier­ten.

Die Aus­gangs­la­ge vor dem Lokal­du­ell war ein­deu­tig: Der HTC, nicht ganz opti­mal in die Sai­son gestar­tet, stei­ger­te sich im Ver­lauf der Spiel­zeit, sam­mel­te Sieg um Sieg und redu­zier­te den Abstand auf die bei­den füh­ren­den Teams der Tabel­le, RW Vel­bert und SW Essen. Gegen den ETB muss­te auf jeden Fall ein Sieg her, um an dem Team vom Uhlen­krug vor­bei­zu­zie­hen. Der Wil­le war da, die Trai­nings­leis­tung unter der Woche vor­bild­lich. Das Team zog laut Trai­ner Mär­tens glän­zend mit und war gewillt, den letz­ten Schritt zum Etap­pen­ziel zu gehen.

WU14 bricht in der zweiten Halbzeit den Bann

Etwas dage­gen hat­te aller­dings, so hat­te es den Anschein, ins­be­son­de­re die Tor­hü­te­rin vom ETB, die bei den inten­si­ven Angriffs­be­mü­hun­gen der Kup­fer­dre­he­rin­nen eine Chan­ce nach der ande­ren zunich­te mach­te. „Egal ob hoch oder flach, links oder rechts, per Straf­ecke oder aus dem Spiel her­aus. Das Tor war wie ver­na­gelt“, sag­te Trai­ner Mär­tens über eine ers­te Halb­zeit, die zu einem Gedulds­spiel wur­de. Die Kup­fer­dre­her Füh­rung lag mehr­fach in der Luft respek­ti­ve auf dem Schlä­ger. Aber es ging tor­los in die Pau­se.

Wür­de der HTC den Druck wei­ter hoch­hal­ten kön­nen? Oder ließ die Moral irgend­wann nach? Ja und nein. Der Druck wur­de inten­si­ver, die Moral war unge­bro­chen vor­han­den. Und die Kup­fer­dre­he­rin­nen wur­den belohnt: Han­na nutz­te im drit­ten Vier­tel nach einem Tor­schuss den Rebound eis­kalt zur Füh­rung. Rie­sen­ju­bel und Erleich­te­rung auch bei den zahl­rei­chen Eltern und Zuschau­ern am Ran­de. Kurz dar­auf erhöh­te Kathi mit einem spek­ta­ku­lä­ren Schuss unter die Lat­te auf 2:0. Ange­sichts der Tat­sa­che, dass die Kup­fer­dre­he­rin­nen ihrem Geg­ner bis dahin kaum den Weg über die Mit­tel­li­nie gestat­tet hat­ten, war dies mehr als eine Vor­ent­schei­dung.

Schließ­lich stell­te Eli­sa per Ste­cher­tor das Ergeb­nis auf 3:0, als sie ihren Schlä­ger in den halb­ho­hen Tor­schuss von Anna hielt und den Ball unhalt­bar ins Tor lenk­te. 3:0 – die Mes­se war gele­sen. Das Kon­ter­tor der Schwarz-Wei­ßen zum 3:1 drei Minu­ten vor Abpfiff brach­te das mit immer stär­ke­rem Selbst­ver­trau­en agie­ren­de HTC-Team nicht mehr ins Wan­ken. Der Ein­zug ins Vier­tel­fi­na­le war durch. Die letz­ten 180 Sekun­den spiel­ten die Gast­ge­be­rin­nen rou­ti­niert run­ter.

Trai­ner Mär­tens freu­te sich ver­ständ­li­cher­wei­se sehr über den Sieg, den Ein­zug in die Zwi­schen­run­de und den tadel­lo­sen Team­geist: „Ein super Spiel von uns. Alle haben alles für den Ein­zug gege­ben. Mein Dank geht auch an die, die heu­te etwas weni­ger Ein­satz­zei­ten hat­ten.“ Das Mot­to für die anste­hen­de Woche bleibt unver­än­dert: Kon­zen­triert arbei­ten, fokus­siert blei­ben und alles geben für den Ein­zug in die nächs­te Run­de.

WU12 macht viel richtig, verliert aber gegen Ratingen

Die weib­li­che U12 des HTC muss­te am Wochen­en­de eine Heim­nie­der­la­ge ein­ste­cken. Die Kup­fer­dre­he­rin­nen unter­la­gen in der Ver­bands­li­ga dem Tabel­len­nach­barn TV Ratin­gen mit 1:3 (0:3). Bereits im ers­ten Vier­tel lagen die Gast­ge­be­rin­nen durch ein Kon­ter­tor und eine Straf­ecke 0:2 hin­ten. Im zwei­ten Vier­tel setz­te Ratin­gen noch einen drauf, sodass es mit 0:3 aus Esse­ner Sicht in die Pau­se ging.

Im zwei­ten Durch­gang erhöh­te das Team von David Ort­mann, Hele­na Wis­sing und Sina Knapp­hei­de den Druck. Es reich­te aber nur noch zum Anschluss­tref­fer durch Eli­na. „Wir haben trotz der Nie­der­la­ge Vie­les rich­tig gemacht und waren pha­sen­wei­se das domi­nan­te Team. Lei­der haben wir unse­re zahl­rei­chen Chan­cen nicht genutzt“, bilan­zier­te David Ort­mann nach dem Spiel.

Der HTC liegt in der Tabel­le wei­ter auf Platz vier von sie­ben Mann­schaf­ten, mit sechs Punk­ten aus fünf Spie­len. Die nächs­te Par­tie steht bereits in die­ser Woche an: Am Mitt­woch (6. Sep­tem­ber) erwar­ten die Kup­fer­dre­he­rin­nen um 18.15 Uhr den SV Büde­rich am Eisen­ham­mer. (ca)