Die beiden Hockeyteams des HTC Kupferdreh haben am Wochenende nichts mehr anbrennen lassen und den Traum vom Doppelaufstieg in der Hallenhockey-Verbandsliga wahrgemacht. Beide Mannschaften hatten wenig Probleme, die letzte Hürde auf dem Weg zum angestrebten Saisonziel zu nehmen. Die Herren hatten am Samstag im Gustav Heinemann Sportzentrum Dinslaken beim klaren 6:2 (3:1)-Erfolg  über Gastgeber Jahn Hiesfeld II vorgelegt. Die Damen zogen einen Tag später nach und hatten beim 10:0 (4:0)-Kantersieg bei Schlusslicht THC Mettmann II überhaupt keine Schwierigkeiten. Nicht zum ersten Mal blieben die Damen ohne Gegentreffer, in der Halle immer noch ein Novum. Andererseits aber auch ein klares Indiz für die starke HTC-Abwehr: 15 Gegentore in 10 Saisonspielen sind überragend. Die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die 1. Verbandsliga waren zunächst ein Dreikampf mit GW Wuppertal und RW Velbert II. Am Ende war es dann nur noch ein Zweikampf mit Wuppertal, die am Vormittag mit einem Sieg über Preußen Duisburg vorgelegt hatten, so dass der HTC in Mettmann unbedingt gewinnen musste. Dies tat das stark verjüngte Team vom Eisenhammer, das in der Vorwoche krankheitsbedingt noch extrem stark gebeutelt war, jetzt aber wieder auf alle Leistungsträgerinnen zurückgreifen konnte, in eindrucksvoller Weise. Ein insgesamt hoch verdienter Aufstieg in einer Saison ohne Niederlage.

Riesenjubel herrschte auch bei den Herren des HTC. Den Grundstein für die Meisterschaft legte das Team von David Ortmann bereits in der Vorwoche mit dem Sieg im Spitzenspiel über den HC Essen III. In Hiesfeld musste trotzdem unbedingt ein Sieg her. Den Gegner – in der Tabelle jenseits von Gut und Böse – hielt man nach nervösem Beginn (1:1 nach dem ersten Viertel) bereits zur Pause (3:1) auf Distanz. Nach dem Wechsel bauten die Kupferdreher den Vorsprung über 5:1 bis zum Ende des dritten Viertels weiter aus und ließen nichts mehr anbrennen. Auch wenn Hiesfeld sich im Vergleich zum klaren Kupferdreher Hinspielerfolg deutlich verbessert vorstellte, fuhren die Essener am Ende einen verdienten und ungefährdeten Sieg ein. Die Treffer für den HTC erzielten Niklas Großheimann (3), Tim von Dreden, Jan Verlage und David Ortmann.

Sichtlich erleichtert über die Rückkehr in die 2. Verbandsliga war nach Spielschluss auch der in dieser Saison überragende Torwart Tim Lievertz, der seinen Mannschaftskollegen ein großes Kompliment zollte: „Ich bin sehr stolz auf unsere Saison und den verdienten Aufstieg. Wir sind eine sehr junge Mannschaft und können noch viel lernen. Aber wie wir als Team gewachsen sind und uns weiterentwickelt haben, ist echt stark.“ Der Doppelaufstieg ist auch ein Verdienst von David Ortmann, der die Herren als Spielertrainer und die Damen als Trainer jetzt im dritten Jahr betreut und den Verjüngungsprozess und Einbau der eigenen Talente forciert hat. Beide Teams nehmen bereits in dieser Woche die Vorbereitung auf die Feldsaison auf.

Das Foto zeigt die Herren nach dem 6:2 in Hiesfeld: Stehend von links Hendrik Leukel, Philipp Bellendorf, Felix Breuer, Jan Verlage, Niklas Großheimann, Fabian Fredrich, Ole Lievertz. Vorne von links Tim Lievertz, Tim von Dreden und David Ortmann.

Das aus Sicht des HTC perfekte Wochenende rundete die weibliche U12 mit dem Einzug in die Endrunde zur westdeutschen Verbandsliga ab. Das Team von Stefan Märtens und Lisa Melsa, die an diesem Wochenende krankheitsbedingt passen musste, machte den Einzug in die Runde der letzten Vier beim Zwischenrundenturnier in Leverkusen perfekt. Dazu genügte den Essenern nach der unglücklichen 0:1-Auftaktniederlage gegen Gastgeber RHTC Leverkusen II nach einem ausgeglichenen Spiel ein 1:0-Erfolg im zweiten Spiel über den Düsseldorfer HC III. Zuvor hatte sich Leverkusen mit 2:0 über Düsseldorf durchgesetzt, was zur Folge hatte, dass dem HTC gegen den DHC bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen genügt hätte. Doch dazu kam es nicht, denn der HTC ließ in der Partie gegen die Landeshauptstädterinnen nichts anbrennen, operierte von Beginn an aus einer verstärkten Defensive und ebnete mit dem Eckentor durch Lotte den Weg auf die Siegerstraße. Die letzten Minuten spielte das Team vom Eisenhammer souverän runter. „Ein toller Erfolg meiner Mannschaft“, freute sich Märtens nach der Partie. „Jetzt hoffen wir, dass bis zum Wochenende alle gesund bleiben.“ Zum Einsatz kamen in Leverkusen Torfrau Sophia, Lucy, Talia, Lotte, Tessa, Antonia, Katharina, Isabella, Nika , Finja und Pia.

Die Endrunde findet am kommenden Sonntag statt. Ein Ausrichter wird seitens des Verbandes noch gesucht. Der HTC trifft bei der Endrunde auf Uhlenhorst Mülheim III, SV Büderich und erneut Leverkusen.  (ca)