Damen,  Herren,  MU14,  WU14,  WU16

Jugend-Teams bleiben ungeschlagen: So lief das HTC-Wochenende

Sai­son­fi­na­le für die Hockey­da­men und ‑her­ren des HTC Kup­fer­dreh, bei­de Teams gin­gen jedoch am letz­ten Spiel­tag der Ver­bands­li­ga leer aus. Wäh­rend die Her­ren sich am Eisen­ham­mer dem Vize­meis­ter HC Georgs­ma­ri­en­hüt­te mit 0:5 (0:1) geschla­gen geben muss­ten und trotz­dem Platz vier ver­tei­dig­ten, unter­la­gen die Damen eben­falls am Eisen­ham­mer Schwarz-Weiß Essen mit 2:4 (1:2). Der HTC been­de­te die Sai­son in der Ver­bands­li­ga auf Platz drei.

Weni­ger als die Spie­le stand aber an dem Sonn­tag bei hoch som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren der erfolg­rei­che Tag der offe­nen Tür im Vor­der­grund sowie eine Per­so­na­lie, die durch­aus über­ra­schend kam. David Ort­mann, der dem Ver­ein als Trai­ner wei­ter­hin erhal­ten blei­ben wird, gibt die Damen­mann­schaft sowie die weib­li­che U16 des HTC ab. Doch ein Inte­rims­nach­fol­ger steht bereits fest: Mit Ste­fan Mär­tens hat sich jemand bereit erklärt, die Nach­fol­ge anzu­tre­ten, der für die­se Auf­ga­be prä­de­sti­niert ist. Bereits seit den Minis trai­niert er die erfolg­rei­che U14, die spe­zi­ell in den letz­ten Jah­ren von Erfolg zu Erfolg eilt. Da erscheint es nur logisch, dass jemand das Zep­ter über­nimmt, der das HTC-Gen in sich trägt und sich zu ein­hun­dert Pro­zent mit dem Club und sei­ner Phi­lo­so­phie iden­ti­fi­ziert. Bereits am ver­gan­ge­nen Mon­tag lei­te­te Mär­tens erfolg­reich das ers­te Trai­ning. Zusam­men mit Jacky Joi­ko, die bei­de seit eini­ger Zeit erfolg­reich zusam­men arbei­ten, über­nimmt er auch die weib­li­che U16.

WU14 des HTC holt den ersten Punkt

Die weib­li­che U14 hat sich in der Ober­li­ga den ers­ten Punkt erkämpft. Am Eisen­ham­mer trenn­te sich das Team von Trai­ner Ste­fan Mär­tens und Jacky Joi­ko von der Zweit­ver­tre­tung des Club Raf­fel­berg mit 1:1 (0:0). Die Gast­ge­be­rin­nen muss­ten neben Stamm­tor­hü­te­rin Sophia, die von Jon­na glän­zend ver­tre­ten wur­de, auch auf Nele und Ali­c­ja ver­zich­ten. Nach ver­hal­te­nem Beginn ver­stärk­te der HTC im zwei­ten Vier­tel sei­ne Offen­siv­be­mü­hun­gen und erhöh­te den Druck, trotz opti­scher Vor­tei­le ging es aber tor­los in die Pau­se.

Im drit­ten Vier­tel setz­ten sich die Esse­ne­r­in­nen fast durch­gän­gig in der Duis­bur­ger Hälf­te fest, brach­ten den Ball aber nicht über die Linie. Das gelang wie aus hei­te­rem Him­mel den Gäs­ten, die einen Kon­ter erfolg­reich zum 0:1 voll­ende­ten. Es war der ers­te Tor­schuss der Raf­fel­ber­ge­rin­nen, die sich maxi­mal effi­zi­ent zeig­ten. Doch der Aus­gleich ließ nicht all­zu lan­ge auf sich war­ten. Hen­ri­et­te ver­wer­te­te eine Flan­ke von der rech­ten Sei­te ihrer Mit­spie­le­rin Kathi am Sie­ben­me­ter­punkt zum mehr als ver­dien­ten Aus­gleich. Die Chan­ce auf den mög­li­chen Sieg­tref­fer lie­ßen die Kup­fer­dre­he­rin­nen bei einer Straf­ecke und einer wei­te­ren Gele­gen­heit aus dem Spiel her­aus im letz­ten Vier­tel aus.

„Ein Drei­er war durch­aus mög­lich und wäre auch nicht unver­dient gewe­sen“, bilan­zier­te Trai­ner Mär­tens anschlie­ßend. In der Defen­si­ve über­zeug­ten Eli­na, Eli­sa, Anna, Tes­sa und Marie. Das Mit­tel­feld um Han­nah, Kathi und Lil­li über­zeug­te durch ein enor­mes Lauf­pen­sum und lei­te­te zahl­rei­che Angrif­fe ein. Die Offen­si­ve mit Hen­ri­et­te, Gre­ta, Anto­nia und Toni über­zeug­te durch schnel­les und effi­zi­en­tes Pres­sing. Das Team geht jetzt in die wohl­ver­dien­te sechs­wö­chi­ge Som­mer­pau­se.

WU16 erfolgreich: Kupferdreh gewinnt in Moers

Noch einen Tick erfolg­rei­cher war die weib­li­che U16 des HTC. Das Team setz­te sich in der Ver­bands­li­ga beim Moer­ser TV knapp, aber ver­dient 1:0 (0:0) durch. Die Esse­ne­r­in­nen muss­ten trotz hoch som­mer­li­cher Tem­pe­ra­tu­ren mit nur einer Aus­wech­sel­spie­le­rin aus­kom­men. Nika erlös­te ihr Team mit dem gol­de­nen Tor im letz­ten Vier­tel. Tor­hü­te­rin Pia muss­te auf Esse­ner Sei­te ins­ge­samt nur ein­mal ein­grei­fen.

„Es war ein über­zeu­gen­des Spiel, das wir stets im Griff hat­ten“, so Mär­tens. „Ein­zi­ges Man­ko war die Tor­aus­beu­te.“ Der HTC ist wei­ter­hin unge­schla­gen. Nach der Som­mer­pau­se ste­hen im August und Sep­tem­ber dann noch zwei Spie­le auf dem Pro­gramm. Für die Kup­fer­dre­he­rin­nen waren am Sonn­tag Tor­hü­te­rin Pia, Lot­te, Frie­da, Talia, Char­lot­te, Fin­ja, Nika, Anto­nia, Kathi, Gre­ta, Anna und Tes­sa am Ball.

MU14 holt zweimal einen Rückstand auf

Erfolg­reich war auch die männ­li­che U14 des HTC. Am zwei­ten Spiel­tag erkämpf­te sich das Team von Lean­der Wurm, Ole Lie­vertz und Emil Flo­cke ein hoch ver­dien­tes 2:2 (1:1) gegen die Spiel­ge­mein­schaft von Gold-Weiß und ETG Wup­per­tal. Nach dem alles ande­re als opti­ma­len Auf­takt­spiel in Neuss zeig­te sich der HTC wie rund erneu­ert. Es ent­wi­ckel­te sich am Eisen­ham­mer von Beginn an eine Par­tie auf Augen­hö­he mit guten Chan­cen auf bei­den Sei­ten. Auf Kup­fer­dre­her Sei­te mach­te sich die Rück­kehr von Stür­mer Ruben Filz, der ein ste­ter Unru­he­herd in der Gäs­te­hälf­te und immer „on fire“ war, posi­tiv bele­bend bemerk­bar.

Nach inten­si­ver, aber tor­lo­ser ers­ter Halb­zeit ging es in Durch­gang zwei Schlag auf Schlag. Zunächs­te ret­te­te Paul Stein­hau­er eine Wup­per­ta­ler Ecke auf der Linie. Kurz dar­auf die Füh­rung für die Ber­gi­schen per Ecke. Fast post­wen­dend gelang Ruben Filz der Aus­gleich für die Rot-Schwar­zen nach star­ker Vor­ar­beit von Johan­nes Schu­chert. Als die Wup­per­ta­ler Spiel­ge­mein­schaft erneut in Füh­rung ging, stell­te sich die Fra­ge, ob das dem HTC, der mit eini­gen U12-Spie­lern antrat, einen Knacks geben wür­de.

Doch den gab es nicht. Denn es war erneut Ruben Filz, der in einer Art Blau­pau­se des ers­ten Tores auch das zwei­te erziel­te. Erneut nach Vor­ar­beit von Johan­nes Schu­chert, der an die­sem Tag sei­nen Platz im Tor an den drei Jah­re jün­ge­ren Cyrus O’Co­nol­ly abtrat. Die­ser mach­te sei­ne Sache nicht nur sehr ordent­lich, son­dern erwies sich an dem Tag als Rück­halt, als er gleich mehr­fach bei guten Wup­per­ta­ler Tor­chan­cen auf dem Pos­ten war. Aus einer homo­ge­nen und kämp­fe­risch auf­op­fe­rungs­voll kämp­fen­den HTC-Mann­schaft konn­te man an die­sem Sams­tag kaum jeman­den her­vor­he­ben. Es war die Team­leis­tung, die im Vor­der­grund stand, und die den Gast­ge­bern den wich­ti­gen und ver­dien­ten ers­ten Punkt bescher­te. Nach der Som­mer­pau­se geht es wei­ter mit den Spie­len beim Cre­fel­der HTC 2 und daheim gegen Ober­hau­sen. (ca)